SUPERDEMOKRATIE - Der Senat der Dinge

Drei Kulturinstitutionen werden im Oktober während der Ausstellung SUPERDEMOKRATIE mit dem belgischen Senat im Dialog stehen. BPS22 in Charleroi, BOZAR in Brüssel und M HKA in Antwerpen geben der aktuellen Problematik des Senats eine kulturelle Dimension

1.10.2017 - 31.10.2017

RADICALISERING / RADICALISATION / RADIKALISIERUNG

2017 superdemocratie senaat photo m hka 6 3 image: (c) M HKA, Collection Province de Hainaut / Dépôt BPS22, Charleroi
Impatiente, 1995
Installation , variable dimensions
steel and rubber on wheels

Das Werk Impatiente aus Neopren, einem verrottungsfesten synthetischen Kautschuk, dem bevorzugten Material der Künstlerin, das sowohl fest als auch flexibel ist, ist ein gutes Beispiel für die Arbeiten von Tapta zu Beginn der 90er Jahre. Eine basische Form, hier ein Viereck, wird in mehrere mit Gelenken versehene Teile ausgeschnitten, die sich mit Rollen auf dem Boden bewegen können. Im Gegensatz zu einer manchmal als « männlich » betrachteten Skulptur, die vertikal aufsteigt, entfaltet dieses Werk sich horizontal, unter Berücksichtigung des Raums.

Im Kontakt mit der Struktur entsteht eine physische Beziehung, ihr Konzept ist ferner mit dem menschlichen Körper verbunden und die Eigenschaft ihrer Bewegung steht im Titel beschrieben. Um die Dynamik der Formen im Raum zu zeigen, greift die Künstlerin immer wieder auf Schwarz zurück. Für sie ist Schwarz „energisch, kräftig, undurchsichtig, tief, einfach, radikal, behauptend und widersprüchlich“. Mit minimalistischen und starken Strukturen will Tapta unter anderem von der Brutalität der aktuellen Welt zeugen. Diese Radikalität  wird jedoch von der Weichheit, der Flexibilität und der Öffnung der Formen, die dem Stück eine unglaubliche Freiheit verschaffen, ausgeglichen.